Thomas Windisch

Thomas Windisch

Film

Wie wird ein Gedanke im Gehirn übertragen? Wie funktioniert ein Zweitaktmotor oder was macht eigentlich ein Satellit ganz genau? Es sind viele Fragen, die den Hobby-Philosophiestudenten tagtäglich beschäftigen.

Beruflich betrifft ihn vor allem die Frage: „Was passiert mit einem Film, nachdem er gedreht wurde und wie verflixt nochmal bringt man Buchstaben zum Tanzen?“ – In aller Kürze Postproduction & Animation genannt, taucht der Nerd aus Leidenschaft gerne in die Quantenphysik der Filmbearbeitung ein.

Wenn nicht gerade die Arbeit ruft beschäftigt sich der Lockenkopf auch gerne mit Musik, was schon zur ein oder anderen gemütlichen Jamsession mit Freunden geführt hat. Wenn aber „Paladins“ oder „Warcraft 3“ aus der Online-Welt rufen, kann es sein, dass sich manchmal die Musik, die Essensaufnahme oder der Schlaf hinten anstellen müssen.

Neben Deutsch,  Englisch und stark brüchigen Französisch spricht er fließend sarkastisch, was zu kleinen bis mittelschweren Missverständnissen führen kann, die aber schnell aufgeklärt werden. Denn eines ist sicher: Redefaul ist der Mann nicht!

Was wenige wissen: In regelmäßigen Abständen verpasst Thomas seiner Freundin einen neuen Haarschnitt und greift auch gerne mal selbst zur Kamera.